Jesen v Olimju
Tudi v Olimju ne sije vsak dan sonce.
Bogu hvala za premnoge dobrote, ki nam jih ponuja jesen.
Si je mogoče zamisliti še kaj lepšega? Ja, nebesa!
Vsak dan pomislimo na dobrega nebeškega Očeta.
Najprej počitek pod lipco nato obisk pri Mariji
Buče, veselje podeželjskih otrok.
Jaz pa kraljujem na "Jelenovem grebenu". Ko se oglasim me sliši vsa vas Olimje
Ljudje smo kakor rože: Eni "cvetijo" v mladosti, drugi v starosti, nekateri pa kar celo življenje.
To pa ni "pozna trgatev" ampak priboljšek za popotnike in ptičke
Rman nam ponuja svoj lepi cvet in svojo zdravilnost celo v pozni jeseni.
V primerjavi s to rožo, pa ne da se hvalim, sem jaz prava mladenka.
Kmečko zlato.
Ali ni čudovito, če ti gobe zrastejo kar na dvorišču?
Pasijonka - Predvsem v jeseni življenja ne pozabimo na Jezuso trpljenje.
Jesenski darovi. Le kdo se jih ne bi razveselil?
Gospod, neizmerno smo ti hvaležni za darove naših polj in vrtov
Bistvo je skrito očem! Poiščite in obiščite srce Olimja, naš samostan.
Srečno pot, vsem ki prihajate ali odhajate!

In der Nähe des Sotla Flusses (kroatisch: Sutla), unweit der Hauptstraße, die das Sotlagebiet mit den anderen slowenischen und kroatischen Orten verbindet, unter dem Berg Rudnica, gibt es die Siedlung mit einer majestätischen Kirche und einem angeschlossenen Kloster. Von den Einheimischen wird diese Ortschaft seit alters her Olimje genannt. Dieses Dorf wird jährlich von tausenden heimischen und ausländischen Touristen, die ihren Kururlaub in den benachbarten Heil- und Thermalbädern Olimia in Podčetrtek und Rogaška Slatina verbringen, besucht. Zu diesen gesellen sich täglich zahlreiche Ausflügler, Pilger und Wanderer. Die Barockkirche samt Kloster hinterlassen einen erhabenen Eindruck beim jeden Besucher. Wir Brüder hier gehören zum Minoritenorden, also den minderen Brüdern des hl. Franziskus von Assisi.

Inmitten des hektischen Alltags erleben die meisten Besucher Olimje als eine Oase der Ruhe. Im stillen Gebet vor dem Antlitz der hl. Maria in der Kirche finden die Gläubigen ihre seelische Ruhe. Die Naturfreunde sitzen auf den Bänken herum um das Kloster und lassen sich durch die Gottesschöpfung, die in Olimje noch erhalten ist, inspirieren. Die kranken suchen im Heilpflanzengarten das passende „Kräutlein" für die Gesundheit. Kinder bewundern die zahlreichen Fische im Teich vor dem Klostereingang. Manche Besucher, ob jung oder alt, reden gerne mit uns Klosterbrüdern und nicht selten erfolgt dadurch die Erleichterung für die Seele.

Willkommen bei den Minoriten Brüdern in Olimje.